Search
Generic filters
Exact matches only
Filter by content type
Users
Attachments

Anrechnung von ausländischen Quellensteuern unter Pillar 2

Unter besonderer Berücksichtigung der Sitzverlegung einer «klassischen» Sitzgesellschaft im internationalen Konzern

Livio Bucher Dr. iur., LL.M., dipl. Steuerexperte


Teil der Ausgabe


Zusammenfassung (d/f)

Der vorliegende Beitrag thematisiert das Verhältnis der nationalen Ergänzungssteuer (QDMTT) zur Anrechnung von ausländischen Quellensteuern nach den schweizerischen DBA. Die Analyse kommt zum Ergebnis, dass die QDMTT als «Steuer auf dem Einkommen» vom sachlichen Anwendungsbereich der DBA erfasst ist und bei der Ermittlung des sog. «Maximalbetrags» nach Art. 8 ff. VStA – und damit entgegen der nun vom Bundesrat getroffenen Lösung – bei der Steueranrechnung zu berücksichtigen ist. Aufgrund der Normenhierarchie zwischen der Verordnung über die Anrechnung ausländischer Quellensteuern (kurz: VStA) als Bundesratsverordnung und den DBA der Schweiz sind die rechtsanwendenden Behörden in der Schweiz gehalten, entgegen dem revidierten Art. 8 Abs. 2 VStA eine Steueranrechnung unter Einschluss der QDMTT zu gewähren. Für die steuerpflichtigen Unternehmen in der Schweiz dürfte daraus grundsätzlich keine Änderung ihrer weltweiten Steuerlast resultieren. Allerdings würde dies regelmässig zu Veränderungen in der Verteilung des Steueraufkommens bzw. der finanziellen Lasten aus der Steueranrechnung zwischen Bund und Kantonen zugunsten letzterer führen. Da eine Berücksichtigung der QDMTT bei der Steueranrechnung in der praktischen Umsetzung mit diversen Fallstricken verbunden wäre, ist die vom Bundesrat eingeführte Regel im Grundsatz zwar aus verwaltungsökonomischer Sicht im Ergebnis erstrebenswert. Die Wechselwirkung zwischen der Ermittlung der QDMTT und der Ermittlung des Steueranrechnungsbetrags wäre gerade in einem interkantonalen Kontext prozessual kaum bewältigbar. Unter rechtsstaatlichen Gesichtspunkten ist es hierfür jedoch notwendig, das System der Steueranrechnung zuerst in ein Gesetz im formellen Sinn zu überführen.

La présente contribution traite du rapport entre l’impôt national complémentaire (QDMTT) et l’imputation d’impôts à la source étrangers selon les CDI suisses. L’analyse parvient à la conclusion que la QDMTT, en tant qu’«impôt sur le revenu», est comprise dans le champion d’application matériel des CDI et qu’elle est prise en compte dans la détermination du «montant maximal» selon les art. 8 ss de l’ordonnance relative à l’imputation d’impôts étrangers prélevés à la source – et donc contrairement à la solution adoptée par le Conseil fédéral – dans le cadre de l’imputation de l’impôt. En raison de la hiérarchie des normes entre l’ordonnance relative à l’imputation d’impôts étrangers prélevés à la source en tant qu’ordonnance du Conseil fédéral et les CDI de la Suisse, les autorités qui appliquent le droit sont tenues d’accorder en Suisse une imputation d’impôt incluant le QDMTT, contrairement à l’art. 8, al. 2 révisé de ordonnance citée. Pour les entreprises assujetties à l’impôt en Suisse, il ne devrait en principe pas en résulter de modification de leur charge fiscale Mondiale. Toutefois, cela entraînerait régulièrement des modifications dans la répartition des recettes fiscales ou des charges financières découlant de l’imputation d’impôt entre la Confédération et les cantons, au profit de ces derniers. Comme la prise en compte de la QDMTT lors de l’imputation de l’impôt impliquerait diverses complications dans la mise en oeuvre pratique, la règle introduite par le Conseil federal est en principe souhaitable du point de vue de l’économie administrative. L’interaction entre la determination de la QDMTT et la determination du montant de l’imputation d’impôt ne serait guère gérable du point de vue procédural, notamment dans un contexte intercantonal. Du point de vue de l’État de droit, il est toutefois nécessaire de transformer d’abord le système d’imputation d’impôt en une loi au sens formel.