Search
Generic filters
Exact matches only
Filter by content type
Users
Attachments

Alle Publikationen

Der steuerfreie Kapitalgewinn

15. August 2023
Der steuerfreie Kapitalgewinn nach Art. 16 Abs. 3 DBG hat eine bewegte Geschichte. Die Debatten um den Anwendungsbereich des steuerfreien Kapitalgewinns waren und sind weiterhin intensiv und emotional aufgeladen. Der vorliegende Beitrag dient dazu, zu zeigen, ob und in welchen Fällen es den steuerfreien Kapitalgewinn noch gibt. Ein besonderer Fokus liegt auf konzeptionellen Unterschieden bei der Definition des Kapitalgewinns in einzelnen Abgrenzungsfragen. Le gain en capital exonéré d’impôt selon l’art. 16 al. 3 LIFD a une histoire mouvementée. Les débats sur le champ d’application du gain en capital exonéré d’impôt ont été et restent intenses et chargés d’émotion. Le present article a pour but de montrer si et dans quels cas le gain en capital exonéré existe encore. Un accent particulier est mis sur les différences conceptuelles dans la définition du gain en capital dans certaines problématiques de delimitation.
Prof. Dr. Peter Hongler Prof. Dr., dipl. Steuerexperte,
Josiane Weder M. A. in Law and Economics
Ivo Graf Mitarbeiter ILE-HSG

Rechtsprechung im Steuerrecht 2023/3

15. August 2023
Stefan Oesterhelt LL.M., Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte
Andrea Opel Prof. Dr. iur.

Von Vermittlern und Eigeninteressen

15. August 2023
Die Vermittlung im Finanzbereich (Art. 21 Abs. 2 Ziff. 19 lit. a – e MWSTG) besitzt eine erhebliche Bedeutung in der Praxis. Diese Ausnahme von der Mehrwertsteuer ist sowohl für «traditionelle» Geschäftsmodelle wie diejenigen von Investmentbanken und Kreditvermittlern als auch für junge Konzepte wie Crowdfunding-Plattformen zentral. Gleichzeitig haben wenige andere Gebiete im Mehrwertsteuerrecht derart gute Voraussetzungen für ein champ de bataille zwischen Steuerpflichtigen und Steuerbehörden. Im Bereich der Vermittlung im Finanzbereich trifft ein naturgemäss tiefes Vorsteuerabzugsrecht beim Leistungsempfänger (insbesondere Banken und andere Kreditinstitute) mit immer zahlreicheren Zusammenarbeitsmodellen und damit einhergehender ausgelagerter Wertschöpfung zusammen. Je nachdem, ob der Ort der Vermittlungsleistung im Inland oder im Ausland liegt, sind die Positionen zwischen Steuerpflichtigen und Steuerbehörden unterschiedlich verteilt. Weiter sind die Interessen zwischen Erbringer und Empfänger der Vermittlungsleistung in Abhängigkeit von der zivilrechtlichen Abmachung über die Überwälzung der Mehrwertsteuer im Einzelfall unterschiedlich gelagert. Der vorliegende Beitrag diskutiert den Vermittlungsbegriff im Finanzbereich (Art. 21 Abs. 2 Ziff. 19 lit. a – e MWSTG) mit einem Fokus auf das Kriterium des «fehlenden Eigeninteresses» des Vermittlers am Inhalt des vermittelten Rechtsgeschäfts. L’intermédiation dans le domaine financier (art. 21, al. 2, ch. 19, let. a – e LTVA) revêt une importance considérable dans la pratique. Cette exception à la TVA est centrale aussi bien pour les modèles commerciaux «traditionnels » comme ceux des banques d’investissement et des courtiers en crédit que pour des concepts récents tels que les plateformes de crowdfunding. En même temps, peu d’autres domaines du droit de la TVA présentent des conditions aussi favorables à l’affrontement entre contribuables et autorités fiscales. Dans le domaine de l’intermédiation financière, un droit à la déduction de l’impôt préalable naturellement bas chez le bénéficiaire de la prestation (en particulier les banques et autres établissements de crédit) se combine avec des modèles de collaboration de plus en plus nombreux et la creation de valeur externalisée qui en découle. Selon que le lieu de la prestation d’intermédiation se situe en Suisse ou à l’étranger, les positions du contribuable et de l’autorité fiscal s’avèrent différentes. En outre, les intérêts du fournisseur et du destinataire de la prestation d’intermédiation sont différents selon l’accord de droit civil sur la répercussion de la TVA dans le cas d’espèce. Le présent article traite de la notion d’intermédiation dans le domaine financier (art. 21 al. 2 ch. 19 let. a – e LTVA) en se concentrant sur le critère de «l’absence d’intérêt propre» de l’intermédiaire au contenu de la transaction qui fait l’objet d’une intermédiation.
Benno Suter dipl. Steuerexperte, M.B.L. HSG
Marc Vogelsang Dr. iur.

Deutsches Steuerrecht: Substanzanforderungen an schweizerische (Holding-)Gesellschaften aus Sicht des deutschen Ertragsteuerrechts

15. Mai 2023
Auch nach dem Wegfall des schweizerischen Holdingprivilegs bleibt die Schweizerische Eidgenossenschaft ein beliebter Holdingstandort. Aus Sicht des deutschen Steuerrechts stellt sich im Hinblick auf die schweizerische Holding stets die Frage nach der «hinreichenden Substanz». Sowohl die Freistellung vom Quellensteuereinbehalt als auch die Erstattung zunächst einbehaltener Quellensteuern hängt massgeblich von der Ausstattung und den Funktionen der schweizerischen Holding ab. Ähnliches gilt auch im Bereich der Hinzurechnung der Holdingeinkünfte in Deutschland. Die Ausstattung der schweizerischen Holding und ihre Funktionen haben ebenfalls einen massgeblichen Einfluss auf die deutsche Hinzurechnungsbesteuerung. Der Beitrag gibt einen Überblick über die für schweizerische Holdinggesellschaften relevanten Regelungen für die Quellensteuerreduktion sowie die Hinzurechnungsbesteuerung und zeigt die Voraussetzungen auf, die schweizerische Holdinggesellschaften zu erfüllen haben, um für beide Regelungsregime hinreichend Substanz aufzuweisen. Même après la suppression du privilège holding suisse, la Confédération helvétique reste un lieu d’implantation très apprécié pour les holdings. Du point de vue du droit fiscal allemand, la question de la «substance suffisante» se pose toujours lors qu’on est en présence d’une holding suisse. Tant l’exonération de l’impôt à la source que le remboursement des impôts à la source initialement retenus dépendent dans une large mesure de la dotation et des fonctions de la holding suisse. Il en va de même dans le domaine des règles allemandes relatives aux sociétés étrangères contrôlées. La dotation de la holding suisse et ses fonctions ont également une influence déterminante sur l’imputation des bénéfices supplémentaires (Hinzurechnungsbesteuerung) en Allemagne. L’article donne un aperçu des réglementations applicables aux sociétés holding suisses en matière de réduction de l’impôt à la source et d’imputation des bénéfices supplémentaires (Hinzurechnungsbesteuerung); il montre les conditions que les sociétés holding suisses doivent remplir pour présenter une substance suffisante aux yeux des deux régimes de réglementation.
Jochen Kotzenberg Dr., LL.M., Rechtsanwalt
Lukas Schrantz Rechtsanwalt

Gesetzgebungs-Agenda 2023/2

15. Mai 2023
Henk Fenners Dr. iur., dipl. Steuerexperte
Heinz Baumgartner Lic. iur.
Pascal Duss Lic. iur.

Veräusserung von Anteilen an Immobiliengesellschaften

15. Mai 2023
Bei der Veräusserung von Anteilen an Immobiliengesellschaften stellen sich zahlreiche steuerrechtliche Fragen. Zunächst stellt sich die Frage, ob in Bezug auf die von der Gesellschaft gehaltenen Liegenschaften die Grundstückgewinnsteuer geschuldet ist. Die meisten Kantone erheben auf der Veräusserung von Anteilen an Immobiliengesellschaften zudem die Handänderungssteuer. Da es sich bei der Handänderungssteuer um eine nicht harmonisierte Steuer handelt, sind die kantonalen Unterschiede sehr gross. Doch auch in Bezug auf die grundsätzlich harmonisierte Grundstückgewinnsteuer gibt es zahlreiche kantonale Besonderheiten, wobei die harmonisierungsrechtlichen Vorgaben wohl nicht immer ganz eingehalten werden. Besondere Schwierigkeiten stellen sich bei der Veräusserung von Anteilen an Immobiliengesellschaften durch einen ausserhalb des Liegenschaftskantons ansässigen Veräusserer, da die Normen zur beschränkten Steuerpflicht nicht besonders glücklich formuliert sind und auch die Rechtsprechung des Bundesgerichts nicht immer überzeugt. Ist der Veräusserer zudem in einem DBA-Staat ansässig, müssen zusätzlich die Bestimmungen der von der Schweiz abgeschlossenen Doppelbesteuerungsabkommen berücksichtigt werden, was wiederum zahlreiche Fragen aufwirft. De nombreuses questions de droit fiscal se posent lors de la vente de parts de sociétés immobilières. Tout d’abord, la question se pose de savoir si l’impôt sur les gains immobiliers est dû en ce qui concerne les biens immobiliers détenus par la société. La plupart des cantons prélèvent en outre des droits de mutation sur la vente de parts de sociétés immobilières. Comme les droits de mutation sont un impôt non harmonisé, les différences cantonales sont très importantes. Mais même l’impôt sur les gains immobiliers, en principe harmonisé, présente de nombreuses particularités cantonales, et les normes d’harmonisation ne sont pas toujours entièrement respectées. Des difficultés particulières se posent en cas d’aliénation de parts de sociétés immobilières par un aliénateur domicilié en dehors du canton où se trouve l’immeuble, car les normes relatives à l’assujettissement limité ne sont pas formulées de manière particulièrement heureuse et la jurisprudence du Tribunal fédéral n’est pas toujours convaincante. Si, en outre, l’aliénateur est domicilié dans un État partie à une CDI, il faut aussi tenir compte des dispositions des conventions de double imposition conclues par la Suisse, ce qui soulève à nouveau passablement de questions.
Stefan Oesterhelt LL.M., Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte
Laetitia Fracheboud MLaw, dipl. Steuerexpertin

Data Assets – Bilanzierung von Daten

15. Mai 2023
Wichtigster Rohstoff datengetriebener Unternehmen sind ihre Daten. Mittels der richtigen Datenstrategie können Wertzuwächse generiert und Potenziale ausgeschöpft werden. Obschon bisweilen eine regelrechte «Dateneuphorie» herrscht, erscheint das digitale Datenkapital kaum in den Bilanzen solcher Unternehmen. Dies erstaunt, zumal die vom digitalen Informationszeitalter geprägten Marktverhältnisse belegen, dass Daten nicht einfach nur Luft sind – sofern sie richtig verarbeitet und eingesetzt werden. Der nachfolgende Beitrag zeigt auf, wie Daten im Bilanzierungskonzept des OR-Rechnungslegungsrechts zu würdigen sind und wo potenzielle «Aktivierungshürden» bestehen. Dabei wird klar: Um beurteilen zu können, ob und unter welchen Voraussetzungen Daten einen bilanzierbaren Vermögenswert darstellen, braucht es ein minimales Verständnis davon, wie eine Datenstrategie aufgebaut ist und wie aus Rohdaten entscheidungsnützliche Informationen entstehen. La matière première la plus importante des entreprises axées sur les données sont leurs propres données. Une bonne stratégie en matière de données permet de générer des plus-values et d’exploiter les potentiels. Bien qu’il règne parfois une véritable «euphorie des données », le capital de données numériques n’apparaît guère au bilan de ces entreprises. Cela est d’autant plus surprenant que les conditions du marché, marquées par l’ère de l’information numérique, prouvent que les données ne sont pas que du vent – à condition qu’elles soient traitées et utilisées correctement. L’article suivant montre comment les données doivent être valorisées dans le concept d’établissement du bilan comptable au sens du CO et où se situent les «obstacles potentiels à l’activation». Il est clair que pour pouvoir juger si et dans quelles conditions des données constituent un actif pouvant être valorisé au bilan, il faut avoir une compréhension minimale de la structure d’une stratégie de données et de la manière dont des informations utiles à la prise de décision sont créées à partir de données brutes.
Angelica M. Schwarz Dr. iur.

Rechtsprechung im Steuerrecht 2023/2

15. Mai 2023
Stefan Oesterhelt LL.M., Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte
Andrea Opel Prof. Dr. iur.

Rechtsprechung im Steuerrecht 2023/1

15. Februar 2023
Stefan Oesterhelt LL.M., Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte
Andrea Opel Prof. Dr. iur.

Gesetzgebungs-Agenda 2023/1

15. Februar 2023
Henk Fenners Dr. iur., dipl. Steuerexperte
Heinz Baumgartner Lic. iur.
Pascal Duss Lic. iur.

Gleichbehandlung im Steuerrecht

15. Februar 2023
Der vorliegende Beitrag untersucht 55 Entscheide des Bundesgerichts zum Rechtsgleichheitsgebot im Steuerrecht. Ziel des Beitrages ist es, aufzuzeigen, ob der Rechtsprechung eine stringente Dogmatik zu entnehmen ist, die bereichsübergreifend konsequent zur Anwendung kommt. Im Anschluss wird ein eigener Vorschlag erarbeitet, wie eine grundrechtsorientierte Dogmatik zum Gleichbehandlungsgebot im Steuerrecht aussehen könnte, und es wird diskutiert, inwiefern dieser Vorschlag Anpassungen in der Rechtsprechung zur Folge hätte. Als Inspiration für die Fortentwicklung der Gerichtspraxis dient ein Rechtsvergleich mit der Rechtsprechung in den USA und in Deutschland. La présente contribution examine 55 arrêts du Tribunal fédéral relatifs au principe de l’égalité de traitement en droit fiscal. L’objectif de cet article est de montrer s’il est possible de déduire de la jurisprudence une stricte dogmatique qui s’applique de manière conséquente dans tous les domaines. Ensuite, nous élaborerons notre propre proposition sur la forme que pourrait prendre une dogmatique axée sur les droits fondamentaux concernant le principe de l’égalité de traitement en droit fiscal et dans quelle mesure cette proposition entraînerait des adaptations de la jurisprudence. Une comparaison avec la jurisprudence des Etats-Unis et de l’Allemagne servira d’inspiration pour le développement de la pratique judiciaire.
Prof. Dr. Peter Hongler Prof. Dr., dipl. Steuerexperte,
Elina Margadant B.A. HSG in Law

Die handels- und steuerrechtliche Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen bei der Arbeitgeberin

15. Februar 2023
Die steuerliche Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen auf Stufe Arbeitgeberin richtet sich mangels expliziter steuergesetzlicher Vorgaben nach dem Massgeblichkeitsprinzip. Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der handelsrechtlichen Bilanzierung von Mitarbeiterbeteiligungen und den daraus resultierenden Steuerfolgen auf Stufe der Arbeitgeberin. Zu diesem Zweck wird die vom KS 37a vorgesehene Verwaltungspraxis zur Behandlung von unterschiedlichen Mitarbeiterbeteiligungsvarianten und deren Beschaffung für die Arbeitgeberin vorgestellt und aus Sicht der handels- und steuerlichen Gewinnermittlung, der Verrechnungssteuer und der Stempelabgaben untersucht. Die Analyse lässt einerseits erkennen, dass das KS 37a hilft, die unterschiedlichen Arten von Mitarbeiterbeteiligungen auf Stufe Arbeitgeberin handels- und steuerrechtlich sachgerecht abzubilden. Andererseits zeigt sich, dass die umgekehrte Massgeblichkeit damit die handelsrechtliche Rechnungslegung dominiert. Der Beitrag versucht, einen Überblick über die handels- und steuerrechtliche Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen bei der Arbeitgeberin zu geben und dieses Spannungsfeld darzustellen. En l’absence de norme fiscale explicite, le traitement fiscal des participations de collaborateur au niveau de l’employeuse est régi par le principe de déterminance (Massgeblichkeitsprinzip). Le présent article traite de la comptabilisation des participations de collaborateur selon le droit commercial et des conséquences fiscales qui en découlent au niveau de l’employeuse. A cet effet, la pratique administrative prévue par la circulaire 37a concernant le traitement des différentes variantes de participations de collaborateur et leur acquisition au niveau de l’employeuse est présentée et analysée du point de vue de la détermination du bénéfice commercial et fiscal, de l’impôt anticipé et du droit de timbre. L’analyse permet de constater, d’une part, que la circulaire 37a aide à représenter de manière appropriée, du point de vue du droit commercial et fiscal, les différents types de participations de collaborateur au niveau de l’employeuse. D’autre part, il s’avère que la déterminance inversée (umgekehrte Massgeblichkeit) domine ainsi la comptabilité commerciale. L’article tente de donner un aperçu du traitement en droit commercial et fiscal des participations de collaborateurs au niveau de l’employeuse et d’en présenter les divergences.
Dr. oec. HSG Michael Bertschinger Dr. oec. HSG, M.A. HSG in Law and Economics, dipl. Steuerexperte,