Search
Generic filters
Exact matches only
Filter by content type
Users
Attachments

Fachbereich für

Tax Law

Unser Team

Hongler
Ordentlicher Professor für Steuerrecht / Direktor
Berndt
Ordentlicher Professor für Rechnungslegung / Direktor
Imstepf
Assistenzprofessor / Vizedirektor
Lideikyte Huber
Assistenzprofessorin / Vizedirektorin
Lorenz
Assistenzprofessorin / Vizedirektorin
Regli
Senior Research Fellow / Vizedirektor
Domke
Wissenschaftlicher Assistent & Doktorand
Grieder
Wissenschaftlicher Assistent & Doktorand
Habich
Wissenschaftlicher Assistent & Doktorand
Honko
Wissenschaftliche Assistentin & Doktorandin
Seiler
Wissenschaftlicher Assistent & Doktorand
Feiner
EY Research Project Assistant
Gmür
Studentischer Mitarbeiter
Graf
Studentischer Mitarbeiter
Roth
Studentische Mitarbeiterin
Thirumamany
Studentische Mitarbeiterin
Von Arx
Studentischer Mitarbeitender

Publikationen

Aktivitäten

Stellungnahme zum UNO-Rahmenabkommen eingereicht

Peter Hongler und Simon Habich haben ihre Stellungnahme zu den Zero Draft Terms of Reference for a United Nations Framework Convention on International Tax Cooperation bei der zuständigen Stelle der UNO eingereicht. Der Zero Draft gibt erste Hinweise auf den möglichen Inhalt eines potenziellen Rahmenabkommens der UNO zur Kooperation in internationalen Steuersachen. Der Entwurf folgt auf entsprechende Abstimmungen der UNO-Generalversammlung. Eine überarbeitete Version der Terms of References wird in der zweiten Jahreshälfte verhandelt.

Author: Manuela Leuenberger

Date: 20. Juni 2024

Working Paper No. 2024-20

Unter der seit Einführung des Kapitaleinlageprinzips herrschenden Praxis der ESTV waren verdeckte Kapitaleinlagen mangels Verbuchung in der Handelsbilanz bei deren Rückzahlung an die Anteilsinhaber steuerbar. Im kürzlich ergangenen Urteil BGE 149 II 158 hielt das BGer fest, dass – zumindest für Einkommenssteuerzwecke – die Rückzahlung verdeckter Kapitaleinlagen auch ohne deren handelsrechtliche Verbuchung steuerfrei rückzahlbar zu sein haben. In seiner Masterarbeit nimmt sich Nico Angehrn diesem Urteil an und betrachtet insbesondere die vom BGer offen gelassene Frage nach dem Schicksal verdeckter Kapitaleinlagen unter dem Verrechnungssteuerrecht.

Author: Manuela Leuenberger

Date: 12. Juni 2024

Forum für Steuerrecht 2024/2

Die zweite Ausgabe des «Forum für Steuerrecht» wurde soeben freigegeben und die Druckmaschinen laufen. Peter Brülisauer setzt sich mit dem Thema: «Sitz versus Verwaltung im interkantonalen und internationalen Verhältnis» ausführlich auseinander, Livio Bucher thematisiert die Anrechnung von ausländischen Quellensteuern unter Pillar 2, Nils Harbeke beleuchtet die Debatte «Nutzungsberechtigung und Finanzinstrumente» und Peter Hongler, Simon Kempny sowie Matthias Valta behandeln gemeinsam die Thesen zur gleichheitsgrundrechtlichen Bedeutung des Leistungsfähigkeitsprinzips. Des Weiteren erläutern Stefan Oesterhelt und Andrea Opel die Rechtsprechung 2024/2 und das Heft schliesst mit der «Gesetzgebungs-Agenda 2024/2» von Henk Fenners, Heinz Baumgartner und Pascal Duss.

Viel Spass beim Lesen!

Aktueller Auszug FStR 2024/2

Alle Beiträge der letzten 20 Jahre sind für Abonnenten:innen auch online verfügbar. Steuerexperten:innen in Ausbildung erhalten 50% Rabatt auf das Abo.

Author: Manuela Leuenberger

Date: 22. Mai 2024

Working Paper No. 2024-19

Der Trust ist ein vielseitig einsetzbares Instrument der Vermögens- und Nachfolgeplanung. In ihrer Masterarbeit hat sich Carolina Bever der steuerlichen Behandlung von Trusts in der Schweiz nach der geltenden Praxis und den damit zusammenhängenden Herausforderungen umfassend angenommen. Dabei steht insbesondere die steuerliche Würdigung des Irrevocable Discretionary Trusts im Zentrum der Betrachtung. Es wird ein Rechtsvergleich mit der Trustbesteuerungspraxis des Fürstentums Liechtenstein sowie die rechtliche Beurteilung einzelner Aspekte des liechtensteinischen Konzepts vor dem Hintergrund des Leistungsfähigkeitsprinzips vorgenommen.

Author: Subiksha Thirumamany

Date: 5. Mai 2024

Einführung in das Schweizerische Steuerrecht

Ab sofort ist die Neuauflage unseres Lehrbuchs zum schweizerischen Steuerrecht verfügbar. Peter Hongler und das ILE freuen sich, dass Tabea Lorenz als Co-Autorin dazu gestossen ist.

Die magische Grenze von 200 Seiten wurde nicht überschritten, so dass das Buch bestens geeignet ist für einen Einführungskurs zum schweizerischen Steuerrecht. Eine englische Fassung wird spätestens im Oktober erwerbbar sein.

Author: Manuela Leuenberger

Date: 29. April 2024

VAT’S ON

«VAT’S ON» ist ein Tax Podcast des ILE-HSG, welcher über spannende Aspekte und neue Entwicklungen im Bereich der Mehrwertsteuer informiert und diese aus einer theoretischen und praktischen Perspektive beleuchtet. Der Podcast wird von Ralf Imstepf, Assistenzprofessor an der Universität St.Gallen und Co-Leiter der Rechtsabteilung MWST der ESTV, und Florian Regli, Senior Research Fellow am ILE-HSG und Area Tax Director bei Roche, begleitend zum Masterkurs «Mehrwertsteuerrecht» herausgegeben.

Author: Manuela Leuenberger

Date: 3. April 2024

Steuerrechts-Podcast der Universität St.Gallen

Der neue Steuerrechts-Podcast der Universität St.Gallen (HSG) beleuchtet verschiedene Themen und spannende Aspekte des schweizerischen Steuerrechts. Der Podcast wird von Peter Hongler herausgegeben und richtet sich an Studierende, die sich erstmals vertieft mit dem Steuerrecht auseinandersetzen. Der Podcast ist auf Spotify verfügbar.

Author: Manuela Leuenberger

Date: 13. März 2024

Fall Transfer Pricing Plattform

Im vorliegenden Fall hat sich der oberste Gerichtshof von Dänemark mit der Festsetzung der fremdvergleichskonformen Verrechnungspreise für konzerninterne Leistungen sowie der Verrechnungspreisdokumentation auseinandergesetzt. Im Kern des vorliegenden Gerichtsfall steht die Frage, ob die Machbarkeitsstudien der Konzernobergesellschaft zur Entdeckung neuer Ölfelder, die den lokalen Tochtergesellschaften gewährten Leistungsgarantien und das damit verbundene Know-how, für die Tochtergesellschaften einen wirtschaftlichen Wert darstellten, für den ein unabhängiges Unternehmen eine (laufende) Vergütung verlangt hätte. Schliesslich war streitig, ob die Bepreisung der fortlaufenden fachlichen Unterstützung («Timewriting»-Aktivitäten) zum Selbstkostenpreis dem Drittvergleich standhält. Das Urteil stützt die Darlegung der Steuerbehörde und zeigt auf, dass die Steuerbehörden bei der Festsetzung des fremdvergleichskonformen Preises einen grossen Ermessensspielraum haben. Weiter hebt es die Wichtigkeit einer effektiven Verrechnungspreisdokumentation hervor.

Author: Manuela Leuenberger

Date: 15. Februar 2024

Lehre & Abschlussarbeiten

Haben Sie einen eigenen Themenvorschlag für Ihre Abschlussarbeit?

    Ihr Themenvorschlag für die Abschlussarbeit



    Bewerbung für:*

    Research Proposal:*

    CV:*

    Notenauszug:




    Projekte

    Verhaltenskodex

    Neuer Verhaltenskodex Steuern 2021 – Für einen respektvollen Umgang zwischen Privatwirtschaft und Behörden
    La traduction française se trouve ci-dessous

    Die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV), die Schweizerische Steuerkonferenz (SSK) und EXPERTsuisse haben gemeinsam mit dem Institut für Finanzwissenschaft, Finanzrecht und Law and Economics (IFF-HSG) als Wissenschaftspartner einen Kodex für professionell im Steuerbereich tätige Personen erarbeitet. Der «Verhaltenskodex Steuern 2021» gibt Empfehlungen und soll das historisch gewachsene Respekt- und Vertrauensverhältnis zwischen steuerpflichtigen Personen, Steuervertretungen und Steuerverwaltungen nachhaltig stärken. Die Effektivität des Kodex ist abhängig von der Anzahl Parteien, welche die Grundsätze und Verhaltensregeln anwenden.

    Bei der Erarbeitung des Kodex wurde Wert auf eine ausgeglichene Berücksichtigung der unterschiedlichen Anliegen gelegt und eine breit abgestützte Arbeitsgruppe zusammengesetzt. Die Arbeitsgruppe umfasste Mitarbeitende von verschiedenen Steuerverwaltungen, von Steuervertretungen (Steuerberatungsunternehmen und Anwaltskanzleien) und von Unternehmen mit eigener Steuerabteilung. Im Weiteren wurden alle Sprachregionen der Schweiz berücksichtigt.

    Weitere Verbände können jederzeit ihre Unterstützungserklärung zum Verhaltenskodex 2021 abgeben. Bei Interesse können Sie sich gerne an uns wenden.

    Nachstehend finden Sie den Verhaltenskodex, eine aktuelle Übersicht der unterstützenden Verbände sowie die Medienmitteilung vom 5. Oktober 2021 jeweils in deutscher, französischer, italienischer und englischer Sprache.

    Nouveau code de conduite en matière fiscale 2021 – Pour une interaction respectueuse entre le secteur privé et les autorités

    L'Administration fédérale des contributions (AFC), la Conférence suisse des impôts (CSI) et EXPERTsuisse, ainsi que l'IFF-HSG en qualité de partenaire scientifique, ont élaboré un code pour les professionnels du domaine fiscal. Le « Code de conduite en matière fiscale 2021 » fournit des recommandations et vise à renforcer durablement les rapports de confiance établis au cours du temps entre les assujettis, les mandataires fiscaux et les administrations fiscales. L'efficacité du code dépend du nombre de parties qui appliquent les principes et les règles de conduite.

    Au cours de l'élaboration du code, l'accent a été mis sur une prise en compte équilibrée des différentes préoccupations et un groupe de travail diversifié a été constitué. Le groupe de travail comprenait des employés de diverses administrations fiscales, des représentations fiscales (conseillers fiscaux et cabinets d'avocats) et des entreprises ayant leur propre service fiscal. En outre, toutes les régions linguistiques de la Suisse ont été prises en compte.

    Les autres organisations peuvent soumettre leur déclaration de soutien au code de conduite 2021 à tout moment. Si vous êtes intéressé, n'hésitez pas à nous contacter.

    Vous trouverez ci-dessous le code de conduite, un aperçu actualisé des organisations de soutien ainsi que le communiqué de presse du 5 octobre 2021, chacun en allemand, français, italien et anglais.


    Ansprechperson

    Peter Hongler



    Transfer Pricing Plattform

    Im Laufe der letzten Jahre und parallel mit der Entwicklung des globalen Marktes haben sich Verrechnungspreise (auf Englisch "Transfer Prices/Pricing", TP) zu einer der wichtigsten steuerlichen Herausforderungen für grenzüberschreitend tätige Unternehmen entwickelt. Wie nie zuvor steht das Thema internationale Steuerplanung von multinationalen Unternehmen in der medialen Öffentlichkeit und im Bewusstsein der internationalen Politik. So hat die G20 die OECD bereits im Jahr 2013 mit der Erarbeitung eines Arbeitsprogramms gegen Steuervermeidung und Gewinnverlagerung ("Base Erosion and Profit Shifting", kurz BEPS) beauftragt. Die finalen Arbeitsergebnisse wurden im November 2015 von der G20 verabschiedet und umfassen 15 Bereiche des internationalen Steuerrechts, wobei die Verrechnungspreise eine zentrale Stellung einnehmen. Auch die EU hat sich dem Kampf gegen Steuerbetrug verschrieben. Ergebnis dieser Initiativen sind einerseits eine Fülle neuer Regelungen im Bereich der Verrechnungspreise und andererseits eine bisher nicht bekannte Transparenz, welche durch neue Mechanismen im Bereich des Informationsaustausch sowie eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen Steuerverwaltungen sichergestellt wird. Ziel dieser im April 2021 durch das ILE ins Leben gerufenen TP Plattform ist es, dem interessierten Leser in regelmässigen Abständen die wichtigsten Gerichtsurteile im Bereich der Verrechnungspreise vorzustellen. Wo hilfreich und nötig, werden dabei auch die wesentlichen theoretischen Grundlagen kurz erläutert. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


    Ansprechperson

    Michael Seiler